„Freeriding Austria“ war auf der Suche nach Fluggebieten in Österreich.









„Freeriding Austria“ war auf der Suche nach Fluggebieten in Österreich die Abwechslung bieten, und wo man auch am Abend in Surferbars bei Bier und guter Musik abhängen kann ehe es einen in den Schlafsack komprimiert.
Fündig geworden sind wir am Mondsee. Einen der drei Seen die ein Dreieck bilden, er ist auch der wärmere Badesee und am Mittwochabend geht da richtig die Post ab.
Wasserskishow und ein Klangfeuerwerk mit Technotrans an der Seepromenade lassen nicht den Eindruck aufkommen das wir in einem langweiligen Kaff gelandet sind.

Am nächsten Tag, um 6 Uhr Morgens krochen wir aus unsren Schlafsäcken, bauten das Biwak ab und machten uns auf den Weg zum Fluggebiet Wolfgangsee. In St. Gilgen saugten wir erst mal einen Kaffee um dann den Flugtag zu planen.
Drei oder vier Kaffee später, so gegen neun Uhr, stiegen wir in die Zwölferhornbahn die uns ratternd und knarrend auf den Gipfel brachte. Jetzt stand einem malerischen Morgenflügle überm Wolfgangsee nichts mehr in Weg.
Gepflegter Start- und Landeplatz, Umkehrthermik und das Fliegen vor der malerischen Kulisse des Wolfgangsees zeichnen dieses Fluggebiet aus. Wir „Freerider“ unterwegs mit dem Gleitschirm werden diesen Trip sicher nicht vergessen.

Am nächsten Morgen, oder besser in aller Herrgottsfrüh, wurden wir unfreiwillig von einem netten alten Herrn der seinen Schäferhund Gassi führte, aus unseren Biwak geweckt. Sofort ließen wir den Turbodiesel warmlaufen, stopften Blitzschnell unser Biwak in den „Patrol“ und verließen unseren Lagerplatz.
Den rettenden Morgenkaffee wollten wir dieses Mal in Alexenau am Attersee zu uns nehmen um die Lebensgeister wach zu rütteln.
Auf einer brutal schönen Motorradstrecke, bei Sonnenaufgang auf einer Panoramastraße, vorbei beim Weißenbachtal, entlang am Attersee, die Straßen noch Menschenleer! Dieser Moment hat sich in unsere Köpfe unvergesslich eingebrannt - stellt sich die Frage: „Ist das nicht Freeriding in Austria?“
Nach unserer täglichen Morgenprozetur - fünf Kaffees, trafen wir am Übungsplatz Christian, einen Fluglehrer der Flugschule Salzkammergut, der uns voller Freude sein Fluggebiet vorstellen wollte. Das hat er dann auch richtig gut gemacht.

Wir packten dann unsere Ausrüstung fest aufs Dach. Nun galt es einen Forstweg, extrem steil, schlammig und steinig, zu bewältigen. Eine gute Gelegenheit für uns das neue Teamfahrzeug von F.I.A. auf Herz und Nieren zu testen! Wird der höher gelegte „Patrol“, voll beladen die Off Road - Piste auch schaffen?
Noch ein paar Bilder und los geht's. Steiler und immer schwieriger wurde der Weg, zudem mussten wir die Fenster schließen weil sonst Gestrüpp und Äste ins Auto schlugen. Nun ja, der erste Kratzer im Lack tut immer weh, beim zweiten ist es dann schon egal. Ich musste Christian ein paar Mal fragen ob wir schon noch richtig sind. Kopfnickend und aufwärtszeigend meinte er: „Jo jo, imma do aufi grodaus!“ Mir wurde zeitweise ziemlich heiß weil manche Passagen mehr an einen Steig erinnert als an einen Weg. Aber der „Patrol“ schien einfach alles gemütlich zu schlucken. Im Kriechgang ging's hoch bis zum Startplatz wo wir einen unvergesslichen Abendflug über den Attersee in den Sonnenuntergang erleben.
Der Rest stieg wieder in den „MoonPatrol“. So bekam auch noch ein Auto einen Namen und im 4-low ging's dann wieder abwärts zum Landeplatz.

Dieses Fluggebiet bietet neben freundlichen Leuten auch die Möglichkeit, den Startplatz zu Fuß in 1std. zu erreichen.

Thermikfliegen, Badestrand und Landeplatz liegen super nebeneinander, Spaß für die ganze Familie.

Auf unserer Bewertungsskala von 1 bis 10 bekommt dieser Road Trip alle 10 Punkte.

Die Kombination Fliegen und Wassersport an Seen ist einzigartig in Österreich.
Damit es nicht fad wird, dafür sorgt ein spannendes Unterhaltungsprogramm der Wasserski Schule - Mondsee.

Das Team von F.I.A wird da noch öfter zu finden sein!
Liebe Grüße, Team F.I.A.