Speedriding - Adrenalin pur, oder nur lebensgefährlicher Schwachsinn????

Speedriding ist eine neue X-Tream Sportart, bei der Ski- oder Snowboarder an einem nur 13 bis 15 m² kleinen gleitschirmähnlichen Flügel hängen.
Mit sehr hoher Geschwindigkeit werden Geländekonturen der Abfahrt so genützt, dass auf Hügel und Felsvorsprünge abgesprungen wird um mit dem Speedschirm weiter zu fliegen.

Die hohe Geschwindigkeit von 50 bis 90 km/h beim Abspringen, Landen sowie im Flug selbst brauchen viel Erfahrung im Gleitschirm- oder Fallschirmsport und ein hohes Maß an Reaktionsschnelligkeit.

Bei der Landung braucht der Pilot all sein Fingerspitzengefühl um den Speedflyer nur mit Bremsdruck sicher zu landen.

Die Koordination zwischen Wintersportgerät und Flügel ist sehr schwierig und die Verletzungsgefahr sehr hoch.

Einen 2. Rettungsschirm wie beim Fallschirmspringen oder Paragliding gibt es nicht.

Nur wenn du dein Wintersportgerät perfekt beherrschst, und mindestens 500 Flüge oder Sprünge hast bist du bereit für Speedriding.

Freeriding Austria wird diesen Winter der Sache genau auf den Grund gehen und laufend berichten welches Level erreicht wird und welche Lernfortschritte gemacht wurden, wo die Schwierigkeiten bei Anfängern liegen, wie und wo man solches Gelände überhaupt finden kann, was die Schiliftbetreiber von der neuen Sportart halten und ob das Verletzungspotenzial wirklich so hoch oder doch kalkulierbar ist.  

Das Team von F.I.A. stellt die Frage: "Macht das überhaupt Sinn, oder ist es Wahnsinn?"

Wir werden diesen Winter laufend berichten was bisher geschehen ist und was geschehen wird.

 Euer Team F.I.A.